Zeittafel - Geschichte und Notizen zu Klima, Kulturgeschichte und Völkerwanderungen
Mittelmeerraum, Asien und Europa - Urzeit, Antike, Mittelalter und Neuzeit

Man geht davon aus, das in der Erdgeschichte längere warme Klimaperioden von Kälteperioden im Abstand von 150 Millionen Jahren unterbrochen wurden. Vor 800 bis 550 Millionen Jahren erlebte unsere Erdkugel gar 2 x eine totale Vergletscherung! Im vorangegangenen Zeitalter des Tertiär [begann vor 65 Millionen Jahren] war es wiederum extrem warm, doch wurde ab Mitte dieser Zeitperiode das sehr warme Klima kontinuierlich kühler.

2,6 bis 2,7 Millionen Jahre Beginn des "Eiszeitalter", das mit Zwischenwarmzeiten bis heute andauert, bzw. viele Wissenschaftler gehen davon aus, das nun die letzte Kälteperiode von einer Warmzeit abgelöst wird.

2,5 [bis 3] Millionen Jahre Homoniden in Afrika stellen eventuell Steingeräte her: frühe Altsteinzeit Gerölle mit geschlagener Schneide ab ca. vor 2,5 Millionen Jahren, Oldowan-Schlucht in Afrika.

2,1 Millionen Jahre Der Yellowstone-Vulkan bricht aus [US-Bundesstaat Wyoming.] 2500km² Aschemassen wurden freigesetzt und das Klima kälter.

1,5 Millionen Jahre fragliche Feuerspuren des Menschen, am Ende der Altsteinzeit sind Zeugnisse der Feuernutzung sicher

1,3 Millionen Jahre Der Yellowstone-Vulkan bricht aus [US-Bundesstaat Wyoming.] 280km³  Aschemassen wurden freigesetzt.

640.000 vor unserer Zeit Der Yellowstone-Vulkan bricht aus [US-Bundesstaat Wyoming.] 1000km³ Aschemassen wurden freigesetzt und das Klima kälter.

500.000 vor unserer Zeit = Günz-Mindel-Warmzeit

400.000 = Mindel-Kaltzeit

300.000 = Mindel-Riss-Warmzeit

200.000 = Riss-Kaltzeit. Die mittlere Altsteinzeit reicht grob von 200.000 v. Chr. bis 40.000 v. Chr. Feuer kann erzeugt werden [ca 115.000 bis 10.000 Jahre vor heute]

100.000 = Riss-Würm-Warmzeit [Würm- ca. 115.000 bis 10.000 Jahre vor heute]

80.000 = Würm-Kaltzeit

70/74.000 ein gigantischer Vulkanausbruch auf Toba [ Sumatra], wirft 3.000 km³ Kubikkilometer Material in die Atmosphäre, die Erdtemperatur wird im vulkanischen Winter um 5 Grad gesenkt, der Homo sapiens stirbt beinahe aus [Toba-Katastrophen-Theorie, danach überlebte in Afrika eine lediglich 1.000 bis 10.000 Menschen umfassende lokale Population ]

60.000 = Warmperiode der Würm-Kaltzeit
  dazwischen Kälteperiode

40.000 = Warmperiode der Würm-Kaltzeit beginnt, es ist auch der Beginn der jüngeren Altsteinzeit: grob ab 40.000 v. Chr. lebt der anatomisch modernen Menschen, aus dem östlichen Mittelmeerraum vordringend, lebt noch lange mit dem Neandertaler parallel.

40.000 v. Chr. [um 40.000 -35.000 v. Chr.] älteste bekannte, figürliche Darstellung ist eine weibliche Elfenbeinfigur [ca. 6cm hoch], die Venus von Schelklingen, gefunden in der Karsthöhle Hohe Fels, so auch "Venus vom Hohle Fels" - gefunden 2008, präsentiert im Mai 2009.

Bilder: Altsteinzeit

28.000 v. Chr. bis ca. 21.000 v. Chr. Kleinplastiken, [nach bisherigen Annahmen erstes Auftreten von Venusfigurinen]

um 22.000 v. Chr. noch mal ein Kältemaximum?

■ vor 15.000 Klima: Jahren erreicht die Gletscherschmelze ihren Höhepunkt. Kultur: es ist die Hoch-Zeit der so genannten Magdalénien-Kultur, die zwischen 19.000 und 12.000 Jahren vor Chr. in weiten Teilen Europas anzutreffen ist, erreichte die Kunst in der jüngeren Altsteinzeit ein außergewöhnliches Niveau. Ein Denkmal dieses Zeitalters hoher kultureller Entfaltung [älteste Steinmetzarbeiten] ist ein halbplastischer 30 Meter lange! Höhlen-Tierfries im "Zaubererfelsen" (Roc-aux-Sorciers) bei Angles-sur-l'Anglin in Südwestfrankreich. Von dort sind auch menschliche Portraits [Schattenriss-Ritzzeichnungen?] bekannt. Dieses in der Welt einzigartige Meisterwerk wird mit den ebenfalls aus dem Magdalénien stammenden Höhlenzeichnungen von Lascaux in der Dordogne verglichen und daher auch das "Lascaux der Bildhauerei" genannt. Vergleichbare Felszeichnungen [etwa von Kuhantilopen] gibt es aber auch aus Nordafrika nahe am Nil - hier allerdings hoch oben an Felswänden ["Lascaux am Nil"].

■ vor ca. 13.000 Jahren ist die Eisfront so weit nach Norden verschoben, dass der Schmelzwasserfluss zum Schwarzen Meer hin fast versiegt war.

■ bis 12.000 v. Chr. = Klima: Die Eiszeit geht weiter dem Ende zu, von Süden nach Norden schnell abklingend. Das Schwarze Meer ist ein Binnensee? Ein nacheiszeitliches Binnenmeer in der Wüste Gobi? Ein nacheiszeitliches Binnenmeer in Alaska ist belegt.

11500 v. Chr. auch Proto-Neolithikum. 11500–9500 v. Chr., Zeitabschnitt auch als Natufien benannt, [nach Fundort im Natuf Wadi, weitere Fundorte: Jericho und Mureybet ]

11.000 v. Chr. Göbekli Tepe [15 km nordöstlich der Stadt Şanlıurfa im Südosten der heutigen Türkei]. Hier fand man jüngst ein neolithisches Bergheiligtum. Es ist die älteste derzeit bekannte Tempelanlage der Menschheit, die einer entwickelten Jäger- und Wildbeuterkultur des Neolithikum zuzuordnen ist. Etwa um 11.000 v. Chr. [noch geschätzt] bis mindestens 8000 v. Chr. entstand diese Tempelanlage? mit stilisierten Großplastiken, Tierreliefs und stilisierten Tier-Piktogrammen.

10.000 v. Chr. Klima: Alleröd-Schwankung strake Erwährmung

10850 bis 9620 v. Chr. = Klima: 1. Minieiszeit, Dryas, Jüngere Dryas oder auch Jüngere Tundrenzeit, heftiger Kälterückfall, kühle Tundrenlandschaft in Europa, weltweit trocken um 8000 v. Chr. = Boreal, sehr gemäßigtes Klima

9500–8500 v. Chr. präkeramisches Neolithikum, auch Frühneolithikum. Bilder: Neolithikum

9000 v. Chr. um 9000 v. Chr. - 8000 v .Chr. Klima: Erwärmung und es begann die sog. neolithische Revolution mit Ackerbau, Viehzucht und Urbanisierung: Etwa zeitgleich fanden sich 9000 v. Chr. die bislang ältesten Spuren von domestiziertem Getreide (Roggen) in Tell Abu Hureyra am syrischen Euphrat sowie die Anfänge der Siedlung Jericho. [Quelle: wikipedia]
In der Sahara beginnt rasch eine nacheiszeitliche Feuchtperiode [bis 3000 v. Chr.], der sommerliche Monsunregen dringt nach Norden.

8000 v. Chr. Klima: Die Würmeiszeit endet etwa 8000 v. Chr.
Kupfersteinzeit ab 8. Jahrtausend v. Chr. [Kupferzeit, Chalkolithikum, Äneolithikum] Kupfer in Anatolien, in Mitteleuropa erst ab 4300 v. Chr.
In Indien [Indus-Kultur] entwickelte sich aus der entwickelten Jäger- und Wildbeuterkultur von ca. 8000 v. Chr. bis ca. 6500 v. Chr.  eine  Ackerbau-Kultur [ Mehrgarh], die Bauern domestizierten Weizen und Rinder und benutzten ab 5500 v. Chr. auch Töpferwaren. Ab etwa 4000 v. Chr. wurden weiterhin Erbsen, Sesam, Datteln und Baumwolle angebaut und auch der Wasserbüffel domestiziert.

7500 vor Chr. Klima: Beginn einer extremen Wärmeperiode - die Jahresmitteltemperatur lag 2 bis 3 Grad über den heutigen Werten (20. Jahrhundert). um 7500 "In West- und Mitteleuropa war es mäßig feucht, in Osteuropa niederschlagsärmer. Während das Klimaoptimum in unserer bisherigen Warmzeit lag (gemeint ist der Zeitabschnitt nach der letzten Eiszeit), überzog der Eichenmischwald mit Edellaubhölzern weithin Westeuropa und Mitteleuropa. Zuvor hatten sich in einem ebenfalls sommerwarmen, aber trockneren Klimaabschnitt sehr haselreiche (Corylus avellana) Kiefern-Laubholz-Mischwälder eingefunden.
■ Trotz der höheren Temperaturen tauten aber kaum die Permafrotböden in der Arktis auf und setzten kein klimaschädliches Methan frei.

6800 v. Chr. bis 5700 v. Chr. Kulturschichten in Çatal Hüyük

6500 v. Chr. etwa 6500–5500 v. Chr. keramisches Neolithikum

6200 v. Chr., Klima: 2. Minieiszeit auf der Nordhalbkugel, kaum Niederschläge [bis 5.800?]

Sogar die Quelle der Oase in Jericho ist trocken. Ackerbauern im fruchtbaren Halbmond und im anatolischen Hochland müssen ihre Siedlungen verlassen. Çatal Höyük, Hacilar und Jericho werden aufgegeben.

In der sehr tief gelegenen Senke des Schwarzen Meeres [damals getrennt vom Meer und weit unter dem Meeresspiegel lag] entstand eine riesige Oase mit mildem Klima. Ackerbauern ziehen sich in das Schwarzmeerbecken zurück und besiedeln die Uferregionen des Binnensee.

6000 v. Chr. = Atlantikum, Klima: vorübergehende Warmperiode
[ein riesiger nacheiszeitlicher Binnensee in Nordamerika hinter dem Inlandeis beginnt abzufluten?]

In Çatal Hüyük wurden durch Brand verkohlter Emmer, Einkorn, gerste und Saatweizen in meterhohen Kornbehältern aus Ton, in Körben oder Häuten in den Vorratskammern der Häuser gefunden, also schon eine relativ entwickelte Agrarkultur!
Um 6000 v. Chr. baute man dort außer den Getreidearten vor allem Hülsenfrüchte an: Erbsen, Linsen und Wicken, man nutzte: Mandeln, Pistazien, Äpfel und Wachholder und Salz, das in Salzseen ausreichend zur Verfügung stand.

5600 vor. Chr. etwa um diese Zeit ? bricht das Mittelmeer durch den Bosporus und stürzt nieder in die Senke des schwarzen Meeres, das bis dahin ein nacheiszeitlicher Binnensee ist.

5500 vor Chr. Töpferwaren in der frühen Induskultur

5000 vor Chr. Die älteste bekannte Darstellung eines Bootes mit Segel fand man in der nubischen Wüste! , die Schiffsdarstellung auf ca. 5000 v. Chr. datiert.

Ackerbau im Zweistromland mit Pflug

4900 vor Chr.

4800 vor Chr.

4700 vor Chr.

4600 vor Chr.

4500 vor Chr. Ende einer extremen Wärmeperiode - die Jahresmitteltemperatur lag 2 bis 3 Grad über den heutigen Werten (20. Jahrhundert). um 4500

4400 vor Chr.

4300 vor Chr.

4200 vor Chr.

4100 vor Chr.

4000 vor Chr. Klima: es setzt ein Abkühlung des Klima ein, welche bis etwa 500 vor Chr. andauert. Die Jahresmitteltemperaturen und die Sommertemperaturen lagen etwa 1°C niedriger als heute (20. Jahrhundert).

3900 vor Chr.

3800 vor Chr.

3700 vor Chr.

3600 vor Chr.

3500 vor Chr.

3400 vor Chr.

3300 vor Chr.

3200 vor Chr.

3100 vor Chr.

3000 vor Chr. Klima: In der Sahara endet eine nacheiszeitliche Feuchtperiode [seit 9000 v. Chr.] der Sommermonsun zieht sich zurück. Die Bewohner der Sahara weichen in die Sahelzone und in das Nildelta aus.
Frühe Bronzezeit im Mittelmeergebiet [in Mitteleuropa  frühe Bronzezeit erst ab 2200 v. Chr.] ■ Bilder: Bronzezeit Schrift, Pflug, Wagen werden erfunden Archaische Periode" der Maya = Siedlungen und Ackerbau

2900 vor Chr.

2800 vor Chr. Hochkulturen: Pyramiden in Ägypten,  Sumer, Induskultur

2700 vor Chr.

2600 vor Chr. Induskultur: Harappa-Kultur genannt, sehr plötzliche Wandlung der dörflichen Kultur in eine der frühesten städtischen Zivilisationen, die sich etwa in den Jahren 2800 v. Chr. bis 1800 v. Chr. entlang des Indus im Nordwesten des indischen Subkontinents erstreckte. Klima: das Industal war feuchter und grüner als heute.

2500 vor Chr.

2400 vor Chr.

2300 vor Chr.

2200 vor Chr.

2100 vor Chr.

2000 vor Chr. 2000 - 1800 vor Chr. Niedergang der alten hoch entwickelten Induskultur: Es ist bekannt, dass sich um 1800 v. Chr. das Klima im Industal änderte: Es wurde bedeutend kühler und trockener. Noch um 2600 v. Chr. war das Industal bewaldet und wimmelte von Tieren. Es war feuchter und grüner als heute. [Quelle nach wikipedia 12/08] Indoarier wandern erst später ein!

1900 vor Chr.

1800 vor Chr. Wanderungen: Abraham zieht von der Metropole Ur in Chaldäa nach Palästina

1700 vor Chr.

1628 vor Chr. Vulkanausbruch auf der Mittelmeerinsel Santorin mit lokalen Auswirkungen im Ägäisraum.

1600 vor Chr. [Proto-Indoeuropäer. Von ihnen gehen aus: Griechen, Kelten, Balten, Latiner, Romanen, Germanen, Slawen und Albaner. Perser, Armenier, Kurden, Tadschiken, Paschtunen, Belutschen]

1500 vor Chr. Wanderungen: Indoeuropäische Einfälle nach Europa, darunter die Urkelten in Süddeutschland und Ostfrankreich. Um 1500 v. Chr. Einwanderung in Nordindien -> Indoarier.


1400 vor Chr.

1300 vor Chr.

1250 vor Chr. Wanderungen: erste Vorstöße der Ur-Kelten gegen Zentral- und Westgallien

1200 vor ChrKlima: Kältemaximum? Höhepunkt einer Trockenperiode im Mittelmeerraum.  Wanderungen: Die ''Seevölkerwanderung'' ist im Laufen, eine mächtige Völkerwanderung am Ende der europäischen Bronzezeit. Die Wanderungen begannen im mittleren Europa [Urnenfelderkulturen] auf dem Landweg über Vorderasien nach Palästina und Ägypten. Dabei ging das alte Reich Hethiter [nach dem Heth, dem Sohn Noahs benannt] nieder und man übernahm von ihnen die Kunst der Eisengewinnung. Über den Seeweg vom Balkan über das östliche Mittelmeer kam eine Einwanderungswelle mit Segelschiffen über die Ägäis nach Kreta und Zypern [Kreti und Pleti]. Einige Gruppen der Philister wurde in Palästina sesshaft, vor allem die Peleseth [Philister], die bald die Gegner des aufstrebenden Staates Israel wurden. [Bekannt als Kampf Davids gegen den Philister-Vorkämpfer Goliath].
Eine gewaltige Schiffsflotte der Seevölkerschaften [man muss sie sich wie raubende Wikingerverbände vorstellen] griff auch Ägypten an, wobei diese durch Ramses III. aufgehalten und im Nildelta besiegt wurden. Die Flotte der Ägypter hatten Ruderboote und die Seevölker Segelschiffen, doch es war Flaute und so konnten sie nicht navigieren. Es war die größte Seeschlacht zum Ende der Bronzezeit. Die Ägypter blieben die Sieger in dieser Schlacht. Später wies Ramses den Seevölkerschaften Siedlungsraum in Palästina zu [den Philistern von Zypern und aus der Ägäis] ähnlich, wie über tausend Jahre später die Römer in der Völkerwanderungszeit mit den den Westgoten verfuhren.

1100 vor Chr.

1000 vor Chr. späte Bronzezeit, Wanderungen: Große Einfälle der Kelten in Gallien [Urnenfelderkultur]

900 vor Chr.

800 vor Chr.

700 vor Chr.

600 vor Chr. Klima: es endet eine Abkühlung des Klimas, welche bis etwa Von 4000 vor Chr.- 500 vor Chr. andauerte [eisenzeitliche Kälteperiode] ■ Bilder: Griechenland

500 vor Chr. Klima: es beginnt wieder eine Erwärmung, welche bis etwa 1000 nach Chr. anhält- das mittelalterliche Klimaoptimum

400 vor Chr.

300 vor Chr.

200 vor Chr.

100 vor Chr.

0

das Jahr 1

100 n. Chr.

200 n. Chr.

300 n. Chr.

400 n. Chr. Wanderungen: Völkerwanderung 400 - 599

500 n. Chr.

600 n. Chr.

700 n. Chr.

800 n. Chr.
Mitteleuropa: Extremhochwasser im Sommer 886
Klima: Im Lebensraum der Maya [Mittelamerika] setzt eine 100jährige extreme Trockenperiode ein

900 n. Chr.
Erich der Rote besiedelt Grönland [=Grün-Land]

1000 n. Chr.
Vinlandreisen des Wikinger Leif
Beginn einer umfangreichen Rodung der Wälder (Urwälder) in Mitteleuropa, die bis etwa 1300 anhielt

1100 n. Chr. Klima: das so genannte mittelalterliche Klimaoptimum wärt etwa bis 1200 nach Chr. - diese Erwärmungsperiode begann etwa im 5. Jahrhundert vor Chr. Die Jahresmitteltemperaturen lagen wohl etwa 1°C höher, als heute (20. Jahrhundert) Der jährliche Niederschlag fiel etwas geringer aus. Die Übergangsjahreszeiten (Frühling und Herbst) waren recht warm und die
Weinbaugrenze lag bis 5 Breitengrade nördlicher, als im 20. Jahrhundert.
zwischen 1180 und 1200 herrscht das günstigste Klima und kaum Unwetter

1200 n. Chr. Norwegen monopolisiert den Handel mit Grönland

1300 n. Chr.
Bilder: 14. Jahrhundert
Grönland: Zerstörung der "Weltsiedlung" durch die Eskimos, der König von
Norwegen sendet Schiffe als Hilfe gegen die Eskimos
1335 eine Heuschreckenplage zerstört die Ernten im Süden Deutschlands
Hochwasserkatastrophe am 21. Juli 1342 (Jahrtausendhochwasser) - Extremhochwasser auch 1374
Beginn der Pest-Epidemien in Europa um 1347
Überbevölkerung, Missernten und Naturkatastrophen in Europa führen im 14. Jahrhundert zu Hungersnöten

1400 n. Chr. Klima: Ende des 15. Jahrhunderts beginnt die so genannte "kleine Eiszeit" , welche bis etwa 1700 n. Chr. fortdauerte. Die Sommertemperaturen und die Wintertemperaturen lagen etwa um 1,5 °C niedriger als heute (20. Jahrhundert). Viel kältere Übergangsjahreszeiten.
Bilder: 15. Jahrhundert

1500 n. Chr.
Bilder: 16. Jahrhundert
Klima: von 1560 bis 1610 sind mehrere Missernten, Orkane und harte Winter bekannt.

1600 n. Chr.
Bilder: 17. Jahrhundert

1700 n. Chr. Klima: Ende der so genannten "kleinen Eiszeit" - In den Alpen erreichten dieGletscher um1880 ihre größte Ausdehnung
Bilder: 18. Jahrhundert

1783 n. Chr. extreme Vulkanausbrüche in Lakagígar (Lakispalte) einer 25 km lange Vulkanspalte aufIsland vom Juni 1783 bis März 1784: eine der größten Eruptionen in geschichtlicher Zeit!  Die aufsteigenden Asche-Wolken brachten Missernten in ganz Europa. In den nächsten 3 Jahren starben mehr als 1/5 der isländischen Bevölkerung an Hunger und Krankheiten. [nach wikipedia02/09] Im Winter 83/84 frohren lbe und Rhein vollständig zu und es gab beim Aufbruch des Eises gefährliche Eis-Fluten, etwa die Eisflut in Meißen am Morgen des 29. Februar 1784. Der gewaltige Vulkanausbruch gilt in manchen Puplikationen auch als Auslöser der Französischen Revolution - Fakt ist: der Winter 1783/84 war einer der härtesten Winter in Mitteleuropa überhaupt. Ihm folgten Überschwemmungen, Missernten, Hungersnöte und Aufruhr ...

1789-90 n. Chr. Klima: Mitteleuropa: auf einen sehr strengen Winter folgt eine Dürreperiode [im Bericht eines Regierungsbeamten über die Situation im Erzgebirge im Winter heißt es: "Der ganz arme Mann hat weder Geld, noch Holz, noch Brod. das einzige Nahrungsmittel, das ihn hier und da noch übrig ist, sind gefrorene Kartoffeln". Es war wohl der Höhepunkt der so genannten "Kleinen Eiszeit".

1789-99 n. Chr. Französische Revolution

1800 n. Chr. Bilder: 19. Jahrhundert

1816 n. Chr. Klima: dieses Jahr gilt als das "Jahr ohne Sommer". Die weltweite Kälteperiode war durch einen Vulkanausbruch ausgelöst, es regnete extrem viel, es folgten Überschwemmungen und Missernten. Abgesehen von diesem Kälteeinbruch waren die Sommer zu Beginn des 19. Jahrhunderts extrem warm!

1900 n. Chr. Klima: bis 1930 ein Wärmeoptimum mit milden Wintern - bis 1930 aber kühle Sommer - danach warme Sommer. Warme Altweibersommertage im Herbst sollen schon ein Merkmal des CO2 bedingten Klimawandels sein. Das wärmste Winterdezennium war 1912 bis 1921 und das wärmste Sommerdezennium von 1944 bis 1953.

1978/79 n. Chr. Klima: extremer Wintereinbruch, Winterkatastrophe auf der Insel Rügen

1980 n. Chr. um 1980/81 solares Maximum der Sonnenaktivität
Klima: ab 1983 - wieder kälteres Klima - Winter

1985 n. Chr. Klima: in den Klimavoraussagen (um 1985) auf Grund von bis dahin entdeckten zwei ineinander greifender Temperatur-Zyklen (ohne CO2-Anstieg) ging man von einer zunehmenden Erwärmung ab der 90er Jahre aus, welcher dann ab 2015 eine wiederholte Abkühlung folgen soll.

1990 n. Chr. um 1991/92 solares Maximum der Sonnenaktivität

2000 n. Chr.

2002 n. Chr. um 2002/03 solares Maximum der Sonnenaktivität

2008 n. Chr. Jahr einer minimalen Sonneaktivität, solares Minimum

2009 n. Chr. Februar: man spricht von einer Pause der Klimaerwärmung Winterbilder

2010 n. Chr.

2015 n. Chr. Klima: 2015 - wieder Abkühlung ??? (siehe oben 1985)

2100 n. Chr.

2200 n. Chr.

2300 n. Chr.

Klimazonen um 1930 Klimazonen um 1930

Quellenverzeichnis:
Heiz Grünert, Geschichte der Urgesellschaft Berlin 1982
Zeittafel, Weltgeschichte, Epochen der Vorgeschichte, Antike, Mittelalter Neuzeit
[Hier findest du Bilder zur Geschichte und Zeitgeschichte, Anregungen und
Material für den Geschichtsunterricht, Referate [Vortrag, Hausarbeit, Aufsatz, Referat] über Klimawandel,Entwicklung, Entstehung der Technik, Kunstgeschichte ... eine Zeittafel zur Weltgeschichte, Epochen der Vorgeschichte, Steinzeit, Bronzezeit,
Ägypten, Griechenland, Römisches Reich, Antike, Zeit der Völkerwanderung,
Mittelalter, Renaissance, Neuzeit, Deutsche Geschichte, 1. Weltkrieg, usw ....]